Faschingskabarett Sa. 22.02.2020, 20:00 Uhr VAZ-Asten

Mit viel Freude durften wir heuer wieder unser neues Faschingskabarett 2020 im Veranstaltungszentrum Asten präsentieren. Vielen Dank an unser treues Publikum das uns wieder drei ausverkaufte Abende bescherte. Nach dem Einmarsch und der Begrüßung folgte sogleich der neue Gardemarsch unserer Gardemädchen. Daraufhin wurde das diesjährige Prinzenpaar begrüßt. Unser Prinzenpaar Prinz Markus der I, der den Pinsel schwingt und Prinzessin Dani die I, die mit ihrem Charme gewinnt führten durch das Programm und verkürzten sehr charmant die kurzen Umbauphasen zwischen den Sketchen.

 

Der Politikersketch „Wahlver(s)brechen“ machte den Anfang des pointenreichen Kabarettprogramms und brachte so manches aktuelle Politschauspiel satirisch auf den Punkt. Danach folgte im 1. Drittel ein Ausflug in eine Bar in „Saturday Night Life“, ein wortgewaltiger „James Bond & Miss Moneypenny“-Sketch und wir genossen mit dem Publikum im „Bergstress“ die Aussicht am Berg. „Winde“, „Stand By Me“, „Eindeutig Zweideutig“ und „der Wanderer“ sorgten als live gesungene Darbietung für Stimmung im 1. Drittel.

Das 2. Drittel begann schwungvoll mit einem „Gardemarsch“ der Gardemädchen und einem „Rauchverbot“. Es folgte der Sketch „Salon Franz“, welcher äußerst humorvoll zeigte, wie sich unterschiedlichste Berufsgruppen gegenseitig perfekt „unterstützen“ und mit „Mädlsausflug“ begleiteten wir die Damen zu entfernten Welten. Letztendlich klärten sich mit „Bettgeflüster“ noch so einige Missverständnisse im Eheleben auf.  Dazwischen gab es wieder Gesangseinlagen: „Blind Date“ und wieder live performtes „Online-Shopping“. Das Männerballett „Schubidu“ bildete den Abschluss des 2. Drittels.

Nach der 2. Pause starteten wir ins 3. und leider letzte Drittel zur „ZIB in Asten“. Die „Besten Freundinnen“ lästerten was das Zeug hielt und im „Klassenzimmer“ wurde anstelle zu lernen so richtig ordentlich gelacht. Applaus holten wir uns auch bei den Musik- bzw. Tanzeinlagen mit „Tanzende Zwerge“ und „Back To The Fifties. Das Prinzenpaar brachte mit dem Helikopter 117 das Publikum so richtig in Bewegung. Als letzte Gesangseinlage hielten wir mit „Zu de Gfrasta hob ich’s g‘schofft“ vor Augen, wie langweilig der Fasching ohne uns Gfrasta eigentlich wäre. Und den krönenden Abschluss machten alle Gfrasta beim Finale zum „Donnerwedda“.

Kommentare sind deaktiviert